Auswahl eines Teleskops

Die Auswahl Ihres ersten Teleskops kann anfangs etwas kompliziert erscheinen, vor allem angesichts der Vielzahl der verfügbaren Optionen und Typen. Mit ein wenig Verständnis der grundlegenden Funktionen und Designs können wir Ihnen jedoch hoffentlich dabei helfen, eine fundiertere Entscheidung bei der Auswahl des besten Teleskops zu treffen, das Ihren spezifischen Anforderungen entspricht.

Zu den drei wichtigen Merkmalen des Teleskopdesigns gehören:

  1. Blende : Der Durchmesser der Hauptlinse oder des Hauptspiegels des Teleskops. Er bestimmt, wie viel Licht das Teleskop einfangen kann, und bestimmt die allgemeine Klarheit und Auflösung des betrachteten Objekts.
  2. Brennweite : Dies ist der Abstand zwischen der Hauptlinse/dem Hauptspiegel und dem Okular bzw. Kamerasensor. Er bestimmt in erster Linie die mögliche Vergrößerungsleistung des Teleskops.
  3. Brennweite : Dies ist das Verhältnis zwischen der Öffnung und der Brennweite und bestimmt die optische Geschwindigkeit des Teleskops. Dies hat keinen wirklichen Einfluss auf die visuelle Astronomie, ist aber für die Astrofotografie wichtig.

Von diesen 3 Merkmalen ist die Blende wahrscheinlich der wichtigste zu berücksichtigende Faktor. Die meisten Teleskopkonstruktionen können theoretisch eine mehrere hundertfache Vergrößerung bieten. Wenn die Blende des Teleskops jedoch nicht ausreicht, um genügend Licht für eine bestimmte Vergrößerung zu sammeln, können Sie nicht die Auflösung oder Schärfe erreichen, die für die Darstellung von Details im Bild erforderlich ist.

In den folgenden Bildern zeigen wir einen Vergleich, wie Jupiter bei ungefähr 200-facher Vergrößerung durch ein Teleskop mit 8"- und 4"-Öffnung unter exakt denselben Himmelsbedingungen aussehen könnte. Wie Sie sehen können, sammelt die größere 8"-Öffnung bei dieser hohen Vergrößerung viel mehr Licht und hat daher eine bessere Bildauflösung, um bequem ein viel helleres und schärferes Bild zu zeigen. Wenn man die kleine 4"-Öffnung jedoch auf das gleiche Vergrößerungsniveau bringt, bietet man nicht das gleiche Maß an Klarheit, da die kleinere Öffnung nicht die gleiche Lichtmenge sammeln kann, die erforderlich ist, um bei dieser Vergrößerung die gleiche Auflösung zu bieten.


© Horizont-Astronomie

Das heißt jedoch nicht, dass Sie mit einem Teleskop mit kleinerer Öffnung keine großartige Ansicht von Planeten wie dem Jupiter erhalten können. Das ist sicherlich möglich. Bedenken Sie jedoch, dass die maximale Klarheit und Detailliertheit des Bildes bei einer geringeren Vergrößerung ihren Höhepunkt erreicht – siehe Beispielbild unten.


© Horizont-Astronomie

Die gute Nachricht bei der Auswahl eines Teleskops ist, dass die meisten namhaften Teleskopmarken aller Größen im Allgemeinen sehr leistungsfähige Instrumente sind und Ihnen großartige Ausblicke auf unser Sonnensystem und darüber hinaus bieten. Es ist jedoch wichtig, sich ihrer Einschränkungen bewusst zu sein und nie ein Teleskop zu kaufen, das irreführend mit einer „ außergewöhnlichen “ Vergrößerungsleistung beworben wird.

Kurz gesagt empfehlen wir Ihnen also, bei der Auswahl eines Teleskops immer die größte Öffnung zu wählen, die Sie sich leisten können. Bedenken Sie jedoch auch, dass das Teleskop umso größer und schwerer wird, je größer die Öffnung ist. Außerdem sollten Sie eventuelle Platzbeschränkungen zu Hause für die Lagerung und Verwendung berücksichtigen oder wenn Sie vorhaben, es regelmäßig an Orte mit dunklem Himmel zu transportieren.

Wir sind der Meinung, dass ein 3- bis 4-Zoll-Refraktor oder ein Newton-Reflektor/Cassegrain mit einer Öffnung von 5 bis 6 Zoll oder mehr ein guter Einstieg für Einsteiger ist. Diese bieten Ihnen wirklich großartige Ausblicke auf den Nachthimmel und sind ein toller Einstieg in die Amateurastronomie.

Wenn Sie mehr über die verschiedenen spezifischen Teleskopdesigns und einige der Vorteile, die sie bieten, erfahren möchten, empfehlen wir Ihnen die Lektüre - Unser Artikel über Astronomie-Teleskopdesigns Hier

Die Montierung:

Die Montierung ist die Grundlage Ihrer gesamten Ausrüstung und wird beim Kauf eines Teleskops oft übersehen. Tatsächlich kann eine schlechte Montierung sogar die besten Teleskope unbrauchbar machen. Daher ist es wichtig, eine Montierung zu kaufen, die nicht nur für Ihren Hauptanwendungsbereich (z. B. visuelle Astronomie oder Astrofotografie) geeignet ist, sondern auch das Nutzlastgewicht Ihrer gesamten Ausrüstung, einschließlich Kameras, Leitfernrohren und anderem Zubehör, das Sie später möglicherweise verwenden möchten, problemlos tragen kann.

Es gibt viele verschiedene Arten von Teleskopmontierungen, aber die beiden wichtigsten in der Astronomie verwendeten Montierungstypen sind die azimutale Montierung und die deutsche parallaktische Montierung.

Alt-Azimut-Montierungen :

Diese Montierungen bieten eine robuste und dennoch sehr einfache und intuitive Möglichkeit, den Nachthimmel abzusuchen. Diese Montierungen funktionieren auf zwei Achsen – Höhe (oben, unten) und Azimut (links, rechts) – und so einfach ist das: Sie bewegen sie einfach nach oben, unten, links oder rechts, wohin Sie Ihr Teleskop richten möchten. Sie sind perfekt für die visuelle Astronomie geeignet und lassen sich extrem schnell und einfach einrichten. Sie benötigen für den Betrieb keinerlei Poljustierung oder zusätzliche Stromversorgung und da sie keine Motoren, Gegengewichte und anderes Zubehör haben, sind sie viel leichter als deutsche parallaktische Montierungen.

Der Hauptnachteil dieser Montierungen besteht jedoch darin, dass sie über keine Nachführung verfügen, wodurch jegliche Art von Langzeitbelichtung der Deep Sky-Astrofotografie ausgeschlossen ist. Astrofotografie mit dem Point-and-Shoot-Verfahren von helleren Objekten wie dem Mond und den größeren Planeten ist jedoch mit einem Smartphone oder einer Kamera immer noch möglich.

Deutsche parallaktische Montierungen:

German Equatorial Mounts (GEM) sind als manuell betriebene oder vollelektrische GOTO-Versionen erhältlich. Diese Montierungen funktionieren auch mit 2 Achsen: RA (Rektaszension) und DEC (Deklination). Die RA-Achse muss zuerst polar auf den nördlichen Himmelspol ausgerichtet werden (oder auf den südlichen Himmelspol, wenn Sie sich auf der südlichen Hemisphäre befinden). Nach der korrekten Einrichtung sind diese Montierungen so konzipiert, dass Sie den Nachthimmel genau verfolgen können und Ihr Objekt in der Mitte des Sichtfelds des Teleskops bleibt.

Ein manuelles GEM erfordert regelmäßige Eingaben vom Benutzer, um das Bild zentriert im Sichtfeld zu halten. Wir empfehlen daher zumindest den Kauf einer Montierung mit einem RA-Tracking-Motor – viele gute GEM-Marken bieten dies als optionales Upgrade an . Sobald Ihr Ziel im Sichtfeld ist, wird es vom Motor für Sie verfolgt. Das bedeutet, dass Sie es nicht ständig manuell verfolgen müssen und Sie können auch mit der Astrofotografie mit langen Belichtungszeiten beginnen.

Idealerweise empfehlen wir jedoch ein vollelektrisches GOTO GEM. Diese verfügen über Motoren auf der RA- und DEC-Achse und schwenken das Teleskop automatisch zu Ihrem ausgewählten Ziel, indem Sie es einfach auf der Handsteuerung oder einem Laptop auswählen.

Ein wichtiger Punkt, den Sie bei der Auswahl einer Montierung berücksichtigen sollten, ist die Tragfähigkeit. Für visuelle Astronomiearbeiten können Sie die Montierung problemlos mit maximaler Tragfähigkeit betreiben. Für die Astrofotografie wird jedoch im Allgemeinen empfohlen, zwischen 60 und 75 % der Tragfähigkeit der Montierung zu verwenden, da es zu Nachführfehlern kommen kann, weil das Gewicht auf den Lagern der Montierung und das von den Motoren benötigte Drehmoment höher sind. Diese Nachführfehler können (insbesondere bei den Sternen) bei Langzeitbelichtungen sichtbar werden.

Es hängt jedoch auch von der Qualität der Montierung, der Brennweite, mit der Sie fotografieren, und der Belichtungszeit ab, die Sie verwenden. Wenn Sie beispielsweise die maximale Nutzlastkapazität einer Montierung, aber eine kurze Brennweite mit Belichtungszeiten von 30 bis 60 Sekunden verwenden, sind einige kleinere Ungenauigkeiten bei der Nachführung möglicherweise nicht so offensichtlich. Wenn Sie jedoch die Brennweite und die Belichtungszeit erhöhen, wird die Nachführungsgenauigkeit problematischer. Obwohl die 60-75 % Nutzlastregel für die Astrofotografie nicht in Stein gemeißelt ist, ist es ein gutes Konzept, das Sie bei der Auswahl einer Montierung berücksichtigen sollten, da es Ihnen später mehr Optionen bietet, insbesondere wenn Sie größere Teleskope verwenden und zu einem späteren Zeitpunkt weiteres Zubehör wie Autoguiding-Ausrüstung hinzufügen möchten.

Zusammenfassung: Bei der Auswahl einer Montierung kommt es also wirklich auf Ihre persönlichen Vorlieben an. Wenn Sie wissen, dass Sie sie nur gelegentlich zur Beobachtung des Mondes und der Planeten verwenden und kein besonderes Interesse an Astrofotografie mit langen Belichtungszeiten haben, dann wäre eine Alt-Azimut-Montierung eine sehr gute Option, da sie leicht und schnell und einfach aufzubauen ist.

Wenn Sie sich mehr für die Beobachtung von Deep-Sky-Objekten und für Astrofotografie interessieren, ist ein GEM wirklich die einzige Option, idealerweise eine vollständige GOTO-Version. Wenn nicht, ist eine manuelle Version mit der Option, zu einem späteren Zeitpunkt Nachführmotoren einzubauen, ebenfalls gut geeignet. Bedenken Sie nur die Nutzlastkapazität, wenn Sie vorhaben, mehrere verschiedene Teleskope und Kameraausrüstungen auf derselben Montierung zu verwenden.

Für weitere Informationen oder wenn Sie persönliche Hilfe und Beratung bei der Auswahl des richtigen Teleskops wünschen, können Sie uns gerne hier kontaktieren.


Sie können auch mögen

Alle anzeigen
Example blog post
Example blog post
Example blog post