Astronomie für Anfänger

Astronomie für Anfänger

Die Weite und Faszination des Weltraums hat die Menschen schon seit Generationen fasziniert. Tatsächlich leben wir in einer recht privilegierten Zeit, in der Amateure heute Zugang zu hochmoderner optischer Ausrüstung haben, die es uns ermöglicht , detaillierte Oberflächenmerkmale des Mondes oder die Ringe des Saturn (1,4 Milliarden Kilometer entfernt) oder sogar weit entfernte Galaxien und Sternhaufen (Milliarden Lichtjahre entfernt) zu erkennen – und das alles von unserem eigenen Garten aus.

Astronomie kann von jedem in jedem Alter genossen werden und kann so einfach oder so komplex gestaltet werden, wie Sie möchten, je nachdem, wie tief Sie sich damit befassen möchten. Wie bei allem anderen ist auch im Bereich der Astronomie der Umgang mit der erforderlichen Ausrüstung mit einer Lernkurve verbunden. In diesem Artikel werden wir versuchen, einige der Grundlagen abzudecken, die Anfängern in diesem Hobby hoffentlich eine bessere Vorstellung davon vermitteln, was sie erwartet, und auch einige Ratschläge für den Einstieg in die Astronomie geben.

Auswahl Ihrer Ausrüstung:

Zunächst einmal neigen viele Menschen dazu zu glauben, man bräuchte ein Teleskop mit der größtmöglichen Vergrößerung, um den besten Blick auf den Weltraum zu haben. Das stimmt eigentlich nicht, tatsächlich empfehlen wir nie, ein Teleskop zu kaufen, das mit seiner Vergrößerungsleistung beworben wird. Ein viel wichtigerer Punkt, den Sie bei der Wahl Ihres ersten Teleskops berücksichtigen sollten, ist eigentlich seine Öffnung. Ausführlichere Informationen zu diesem Thema finden Sie in unserem Artikel „Ein Teleskop auswählen“, den Sie hier einsehen können.

Doch bevor Sie sich für den Kauf einer Ausrüstung entscheiden, gibt es hier noch einige andere Möglichkeiten, wie Sie Ihre Reise in das faszinierende und spannende Gebiet der Astronomie beginnen können:

Planetarium-Apps:
Die Beobachtung des Nachthimmels mit bloßem Auge und ohne Ausrüstung mag zunächst etwas enttäuschend erscheinen, doch mithilfe der verschiedenen Planetariums-Apps, die mittlerweile für Ihr Telefon verfügbar sind (z. B. „Stellarium“), ist es erstaunlich, was man ganz ohne Teleskop sehen kann. Viele von uns sehen beim Blick in den Nachthimmel viele Sterne, doch einige davon können auch Planeten sein, und wenn Sie das Glück haben, an einem Ort mit dunklem Himmel zu leben (z. B. fernab der Lichter der Stadt), sind unsere eigene Galaxie, die Milchstraße, und sogar einige der größeren Galaxien wie die Andromeda auch mit bloßem Auge sichtbar. – Sie müssen nur wissen, wohin Sie schauen müssen, und dabei helfen Ihnen die Planetariums-Apps auf Ihrem Telefon – Laden Sie sie einfach herunter und halten Sie Ihr Telefon in den Himmel. Während Sie sich bewegen, wird Ihnen angezeigt, was Sie beobachten. So einfach ist das.

Tatsächlich sind einige der größeren und näheren Planeten wie Jupiter, Saturn und Venus selbst vom hellen Stadthimmel aus sehr leicht zu erkennen und werden oft für helle Sterne gehalten.

Wählen Sie Ihre Grundausstattung:

Eines lässt sich über die Astronomie sagen: Die Kosten für die Ausrüstung können bei fortgeschritteneren Teleskopen und Montierungen (vor allem für die Astrofotografie) ziemlich schnell in die Höhe schnellen. Sie müssen jedoch wirklich nicht viel investieren, um fantastische Ansichten des Nachthimmels zu erhalten. Tatsächlich würden wir Anfängern immer davon abraten, sich gleich ins Abenteuer zu stürzen und teure Ausrüstung zu kaufen, da die Lernkurve sehr steil ist und man schnell entmutigt wird und das Interesse an einem Hobby verliert, das einem sonst ein Leben lang Faszination und Freude bereiten könnte.

Schließen Sie die Bino's nicht aus:
Sie werden überrascht sein, wie erstaunlich das Sonnensystem und die Deep-Sky-Objekte durch ein gutes Fernglas aussehen können. Es ist etwas ganz Einzigartiges und Besonderes, mit beiden Augen einen Bereich des Weltraums mit einem so weiten Sichtfeld zu betrachten. Die schiere Anzahl zusätzlicher Sterne für ein Auge wird Sie umhauen, und sogar der Mond und Planeten wie Jupiter werden sehr klar sichtbar sein – wobei Jupiter als sehr kleine, aber helle Scheibe erscheint und möglicherweise zwei oder drei seiner Monde sichtbar werden. Das andere Tolle an Ferngläsern ist, dass sie sehr wenig Platz einnehmen und Sie sie buchstäblich überallhin mitnehmen können – sogar in den Urlaub, wenn Sie eine Gegend mit dunklem Himmel besuchen.

TIPP: Beim Einsatz eines Hochleistungsfernglases empfiehlt sich die Verwendung eines Stativs, da dies Ihr Seherlebnis durch die Bereitstellung einer stabileren Betrachtungsplattform erheblich verbessert.

Auswahl eines Teleskops:
Bei der Wahl eines Teleskops sind sich Anfänger meist am unsichersten, vor allem angesichts der riesigen Auswahl an Optionen, die es mittlerweile gibt. Das Wichtigste ist jedoch, dass Sie nicht das Gefühl haben, ein Vermögen ausgeben zu müssen, um anzufangen. Es ist besser, etwas Einfaches zu kaufen, das Ihnen wirklich Spaß macht, als ein großes und teures Teleskop, das Sie selten verwenden werden.

Auch mit guten kleineren Teleskopen können Sie einige wirklich atemberaubende Ausblicke auf den Mond genießen, wie zum Beispiel auf dem folgenden Foto, das uns ein Kunde geschickt hat, dessen 13-jährige Tochter es mit ihrer Handykamera und einem kleinen Einsteigerteleskop – dem Bresser AR80 Nano-Teleskop – aufgenommen hat.

(Kundenfoto: Aufgenommen mit Mobiltelefon und Bresser AR80 Nano Teleskop)

Teleskope sind natürlich eine Weiterentwicklung von Ferngläsern und bieten natürlich detailliertere Ansichten unseres Sonnensystems und von Objekten im Weltraum. Es gibt verschiedene Arten von Teleskopen, aus denen Sie wählen können, und einige eignen sich besser für verschiedene Arten der Betrachtung. Nachfolgend haben wir einige etwas detailliertere Artikel zusammengestellt, die Sie hoffentlich nützlich finden:

1. Auswahl eines Teleskops
2. Astronomie-Teleskop-Designs

Das Wichtigste, was wir bei der Auswahl Ihres ersten Teleskops sagen können, ist, dass Sie sich Zeit lassen und bei Bedarf um Hilfe bitten sollten. Wenn Sie ein Einsteigerteleskop für die gelegentliche Beobachtung von Mond und Planeten suchen, sind die meisten Teleskopdesigns im Allgemeinen recht gut geeignet. Ein Teleskop mit azimutaler Montierung wäre eine gute Option, da sie billiger, weniger komplex und viel schneller aufzubauen sind.

Wenn Sie hingegen das Gefühl haben, dass Sie etwas tiefer in das Hobby eintauchen und vielleicht etwas Astrofotografie ausprobieren möchten, könnte es sich lohnen, ein Teleskop mit einer deutschen parallaktischen Montierung in Betracht zu ziehen. Wenn Sie in jedem Fall weitere Hilfe benötigen, bieten wir Ihnen gerne eine individuelle Beratung für Ihre speziellen Bedürfnisse an. Kontaktieren Sie uns also einfach hier .

Sie können sich auch an einen der vielen Astronomieclubs im ganzen Land wenden, die ebenfalls eine Fülle von Informationen und Erfahrungen bieten können. Viele dieser Clubs veranstalten Ausflüge, bei denen Sie einige der Geräte selbst ausprobieren und Gleichgesinnte treffen können.

Abschließend - Erwartungen managen:

Wir haben zwar Kontrolle über die Wahl unserer Ausrüstung, aber das Wetter und die Sichtbedingungen haben wir nicht unter Kontrolle. Für jeden, der mit der Astronomie anfängt, ist es wichtig, sich dieser Einschränkungen bewusst zu sein, da sie bestimmen, wie klar wir Objekte wie Planeten und andere Deep-Sky-Objekte sehen. Außerdem muss man sich des Unterschieds zwischen visueller Astronomie und Astrofotografie bewusst sein.

Visuelle Astronomie:
Dabei wird einfach ein Okular verwendet, um ein Objekt durch ein Teleskop zu betrachten. Planeten und insbesondere den Mond auf diese Weise durch ein Teleskop zu betrachten ist immer ein unvergessliches Erlebnis – auch durch kleinere Teleskope.

Astrofotografie:
Dabei befestigen wir eine Kamera (entweder eine spezielle Astrokamera oder eine DSLR) am Okularanschlusspunkt und machen in der Regel Langzeitbelichtungsbilder, die später mit einer speziellen Stapelsoftware gestapelt werden.

Im Bild unten zeigen wir ein Beispiel der Andromeda-Galaxie, die bei dunklem Himmel sowohl durch ein Okular als auch mit einer Kamera mit Langzeitbelichtung betrachtet wird. Beide sind beeindruckend, auf dem Foto sind natürlich viel mehr Details zu sehen, aber abgesehen davon ist es auch etwas ganz Besonderes, eine andere Galaxie mit eigenen Augen durch ein Okular zu betrachten, unabhängig von den Details.

Der Grund für diesen Unterschied liegt darin, dass viele dieser Objekte im Weltraum so weit entfernt sind (Millionen von Lichtjahren), dass ihr Lichtsignal sehr schwach ist, wenn es uns erreicht. Es ist ein bisschen so, als würde jemand auf einem Hügel eine helle Fackel halten. Je weiter man sich entfernt, desto schwächer wird das Licht und desto schwerer ist es zu sehen, bis es an einem Punkt nicht mehr sichtbar ist. Da moderne Kamerasensoren viel lichtempfindlicher sind und mit längeren Belichtungszeiten auch schwächere Lichtsignale erfassen können, sind sie in der Lage, viel mehr Details und Farben zu erfassen als mit bloßem Auge.

Die einzige Ausnahme hiervon ist die Betrachtung des Mondes und der Planeten. Da diese viel näher und heller sind, können viele Details erkannt werden, selbst wenn man sie durch ein Okular mit einem Teleskop betrachtet. Dies kann noch weiter verbessert werden, indem spezielle Planetenfilter am Okular angebracht werden, um einige ihrer Merkmale wie die Wolkenbänder auf dem Jupiter und die Polkappen auf dem Mars noch besser hervorzuheben.

Sichtbedingungen:

Der einzige Faktor, der sowohl die visuelle Astronomie als auch die Astrofotografie beeinflusst und auf den wir leider keinen Einfluss haben, sind die Sichtbedingungen. Wolken sind ein offensichtlicher Faktor, aber weniger offensichtlich sind Jetstream-Aktivitäten in großer Höhe, hohe Luftfeuchtigkeit und Thermik (warme Luft, die von Dächern und Betonkonstruktionen aufsteigt) – und vergessen wir nicht die gefürchtete Lichtverschmutzung durch Stadtlichter.

Aus diesem Grund befinden sich die meisten der großen wissenschaftlichen Observatorien der Welt in hochgelegenen Gebieten, weit entfernt von Großstädten – oder noch besser: das Hubble-Weltraumteleskop befindet sich in der Umlaufbahn, von wo aus es eine völlig ungehinderte Sicht auf das Universum bietet!

Die Sichtbedingungen können einen großen Unterschied für unser Seherlebnis ausmachen, und das wird umso deutlicher, je stärker Sie die Ansicht vergrößern. Beispielsweise kann es sein, dass Sie in einer klaren Nacht bei hoher Vergrößerung den Mond oder die Planeten extrem scharf und detailliert sehen, in einer anderen klaren Nacht mit demselben Teleskop am selben Ort jedoch die Sicht viel weniger klar ist. Dies ist kein Fehler Ihrer Ausrüstung, sondern liegt daran, dass sich die Sichtbedingungen ständig ändern, sogar stündlich.

Teleskope mit größerer Öffnung ermöglichen auch bei nicht optimalen Sichtbedingungen eine gute Sicht bei höherer Vergrößerung. Doch auch diese Teleskope haben ihre Grenzen, und selbst die größten Amateurteleskope stoßen in Nächten mit besonders schlechten Witterungsbedingungen immer an ihre Grenzen.

Wenn Sie mehr wissen möchten oder Hilfe bei der Auswahl Ihres ersten Teleskops oder eines Teleskops für ein Kind benötigen, können Sie uns hier kontaktieren.

Blauer Himmel!


Sie können auch mögen

Alle anzeigen
Example blog post
Example blog post
Example blog post